"3D ohne Brille"

Holografische Filmproduktion

Animation | Filmproduktion
◆ Die Grundlage ◆

3D Stereoskopie

Stereoskopisches 3D bezeichnet eine Technik, bei welcher der Betrachter einen drei-dimensionalen Film in der Tiefe räumlich erleben kann.

Aus dem Kino sind stereoskopische 3D Effekte längst bekannt und nicht mehr wegzudenken, mit der entsprechenden Brille scheint der stereoskopische Film räumlich greifbar.

Auch wir arbeiten bei unseren Animationen, Film- und Virtual Reality Produktionen bei Bedarf im stereoskopischen 3D.
Üblicherweise benötigt jeder Zuschauer zum Betrachten des 3D Effektes eine entsprechende Brille.


Bis jetzt!

Beethovens Torso, ohne das Gewand: Ein Standbild eines holgrafischen Filmes aus dem Museumsfilm für die Bundeskunsthalle Bonn.

◆ Holografie ◆

Brillenloses 3D

Beethovens Rücken - Detailiert ausmodeliert von Max Klinger. Dem Betrachter des Originals bleibt dieser Anblick verborgen, da der Thron den Blick verstellt.



Durch die holografische Displaytechnologie ist es jetzt möglich, den stereoskopischen Tiefeneffekt im Film ohne zusätzliche Brillen dem Betrachter zu präsentieren.
Diese bahnbrechende Technologie erzeugt ein faszinierendes 3D-Erlebnis, bei dem Objekte im Film scheinbar aus dem Bildschirm herausragen und eine immersive Darstellung ermöglichen.
Mit holografischen Filmproduktionen eröffnen sich neue Möglichkeiten für verschiedene Anwendungen wie Unterhaltung, Bildung, Medizin und Design. Die Technologie revolutioniert die Art und Weise, wie wir Inhalte betrachten und interagieren, und verspricht ein noch immersiveres und beeindruckenderes visuelles Erlebnis.

◆ Blickwinkel je Frame ◆

45 anstatt 2

Bei „herkömmlichen“ stereoskopischen 3D Filmen entsteht der 3D Effekt durch 2 verschiedene Ansichten (Linkes sowie rechtes Auge) und deren entsprechenden Verschiebung. Im Gegensatz dazu werden bei unserer holografischen Produktion insgesamt 45 Blickwinkel parallel aufgenommen.

Der lebensgroß dargestellte Adler mit halb geöffneten Flügeln, sein Blick herauf auf die Figur des Beethoven.

Die Verankerung der Kralle des Adlers. Eine einzigartige Ansicht und im Originalzustand nie zu sehen.

Diese 45 Blickwinkel werden als Basis genommen, um das 3D Bild zu berechnen. Ein qualitativ höherer Gesamteindruck entsteht. Und eine Brille ist nicht mehr nötig, um in den Genuss der holographischen Filmproduktion zu kommen.


Die Rückansicht des Thrones wird durch die griechische Göttin der Liebe Aphrodite (Venus) beherrscht.

Der Steinbruch, aus dem Max Klinger seine Rohstoffe bezog. Eine animierte Szene aus unserem Museumsfilm.

Holografische Produktionen

in Aktion

Keine Lust auf extra Brillen?

Wir auch nicht!

Kontakt